top of page

Krötenzirkus 2024 - unser Beitrag zum Amphibienschutz

2024 wurden wieder mehr als 4300 Amphibien von großartigen 26 Helferinnen und Helfern im Krötenzirkus betreut - unser Beitrag zum Amphibienschutz.

Ein großes Dankeschön, ihr ward wunderbar!!!
Die Jugend von heute. Samstag Disco, Sonntag Bouldern
Die Jugend von heute. Samstag Disco, Sonntag Bouldern

 Nachdem bereits am 10.Februar, aufgrund der Witterung die ersten Kröten herausgelockt wurden, war der Krötenzaun nicht nur früher, sondern auch viel länger zu betreuen als 2023. Das Helfer*innen-Team hat heuer hierfür weitere unterstützende Hände gefunden.  

Am 23. Februar konnten die ersten Gäste in der Manege begrüßt werden nachdem die Mitarbeiter der NÖ Straßenverwaltung wieder den Krötenzaun aufgebaut haben. Ab dann wurde der Schutzzaun regelmäßig kontrolliert, damit hier kein Tier sitzen bleibt. Damit diese Tiere sich auch nicht in die Schächte verirren, wurden 2024 während der stärksten Wanderzeit Netze und Schutzgitter an den Einlaufschächten angebracht.

  2024 war auch wieder ein Donaukammmolch dabei, der ganz oben auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht. Ansonst haben sich zu den vielen Erdkröten Gras- und Laubfrösche, Feuersalamander, Smaragdeidechsen und 2 Alpenkammmolche im Krötenzirkus eingefügt.

  Im Krötenzirkus 2024 zu Gast: Alpenkammmolche, Donaukammmolch, Erdkröten, Feuersalamander, Grasfrösche, Laubfrösche, Smaragdeidechsen,..

Gezählt wurden 2490 Hin- und 1834 Rückwandernde und leider auch 278 überfahrene Tiere. (Vergleich 2023: 3574 / 891 / 253; 2022: 3153 / 985 / 157). Es zeigte sich wie auch anderswo festgestellt, dass die Amphibienwanderung 2024 viel früher aber weniger stark ausgefallen ist.

Holz und Steine beschweren den Krötenzaun
Holz & Steine

 Der Rückwanderzaun hat 2024 nur wenig Bodenhalt gefunden. Im gemeinsamen Einsatz wurde er zuerst mit Steinen und Holzstämmen und schließlich sehr erfolgreich mit Sandsäcken beschwert. Ab Mitte März waren die ersten Rückwanderer unterwegs. Leider wurden auch 2023 wieder viele Tiere totgefahren und ist festzustellen, dass die für HelferInnen bereitgestellten Sicherheitseinrichtungen für diese lange Strecke keineswegs angemessen sind.


Am 19.März vernichtete ein Felssturz einige Meter Krötenzaun.

Große Steinbrocken verlegen die Bundesstraße
Zum Glück war hier gerade niemand unterwegs

Am 1.April, einem Regentag, informiert ein Hilferuf darüber, dass sich unzählige Amphibien auf den Rückweg gemacht haben. Fast 800 Tiere wurden bis spät in die Nacht von vielen Händen von der Straße aufgelesen und im sicheren Straßengraben wieder abgesetzt. Leider haben viele den Kampf gegen die Drachen mit Nummernschild verloren. Mindestens 70 überfahrene Amphibien waren an diesem Tag zu beklagen.

  Leider sind einige kritische Querrungsbereiche weiter ungeschützt und die 2024 gezählten 278 Toten Amphibien sind der sichtbare Teil eines größeren Problems, denn an den Abschnitten ohne Krötenzaun wurden die toten Tiere nur selten gezählt. Vor allem im Bereich des Blashausgraben fehlen Schutzeinrichtungen und die Randsteine an der Straße in Kombination mit Wassereinlaufschächten verhindern nur allzu oft die erfolgreiche Rückwanderung der Amphibien nach dem Ablaichen.


   Bis zum Kälteeinbruch am 17. April waren an Allen Tagen Gäste in der Manege vorzufinden. Danach haben Kälte und Wind dafür gesorgt, dass die Gäste ausgeblieben sind. Daran haben auch die letzten Apriltage mit sommerlichen Temperaturen nichts geändert. Am 30. April wurde der Krötenzaun wieder abgebaut.


2024 haben mitgeholfen:

Andreas, Birgit, Brigitte, Christina, Dena, Diana, Edith, Erich, Eva, Heidi, Ingrid, Irene, Klaus, Kurt, Lena, Levi, Margit, Martina, Michael, Monika, Ramona, Reinhard, Silvia, Stefan, Thomas, Uta und die Mitarbeiter der Straßenmeisterei Melk.

Mit Schutzausrüstung Unterstützt wird der Krötenzirkus vom Naturschutzbund NÖ.

Wanderpokal des Krötenzirkus
Der Wanderpokal

Die Vergabe des Krötenzirkus-Wanderpokal 2024 ist noch in Vorbereitung!

Mit unserem Wanderpokal soll auch 2024 wieder einer/einem der Helfer*innen ein ganz besonderes Dankeschön für das großartige Engagement mitgegeben werden.



Bilder von unserem Beitrag zum Amphibienschutz im Krötenzirkus 2024


Statistik 2024

Der Krötenzaun an der B33 ist 2024 nach Jahren des Schrumpfens wieder etwas gewachsen. Zu den bergseitigen 1,2 Km wurden 2024 noch ca. 400m Rückwanderzaun bereitgestellt.

Der Krötenzirkus wurde 2024 an 66 Tagen betreut, das war doppelt so lange wie 2023. Zur Betreuung der ca. 50 Kübel waren die Betreuerinnen in dieser Zeit zumindest 123 mal aktiv und haben dabei mehr als 4300 Amphibien sicher über die Straße gebracht.

Im Durchschnitt war jede/jeder Betreuer*in 10 mal im Einsatz, manche allerdings auch viel, viel, viel öfter: Uta 30 mal, Michael 46 mal und Christina 54 mal !!

  Am 11.März waren die meisten hinwandernden (382) Gäste unterwegs und am 1.April gezählte 772 rückwandernde.


Diese Statistik lässt vieles weitere Zutun unerwähnt und alle Angaben erfolgen - ohne Gewähr!


Manegen Bericht 2024



DANKE

Ein großes Dankeschön an Alle die mitgewirkt haben das auch 2024 der Krötenzirkus stattfinden konnte, die mitgeholfen haben, dass dieses Vorhaben gelungen ist und ein großes Dankeschön auch an die verständnisvollen und disziplinierten AutofahrerInnen, von denen sich manche für die Tätigkeit auch bedankt haben.

Symbolfoto des Krötenzirkus

Im Wasser wächst nun bereits die nächste Generation heran


Krötenzirkus 2025

Auch 2025 wird es wieder einen Krötenzirkus geben. Allen Kröten und Fröschen wünschen wir bis dahin noch eine glückliche Zeit und dass wir uns alle gesund und munter wieder im Krötenzirkus begegnen.

Zur Verbesserung gibt es einige Überlegungen, bei denen wir vielleicht auch größere Unterstützung brauchen.


 

Dieser Beitrag kann kommentiert werden und wenn er gefällt bewerte in mit Herzzeichen

20 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page